Druckluft-Ölsperren

Schutz gegen die Ausbreitung von ausgetretenem Öl auf Gewässern mittels Druckluft

Der steigende Bedarf an Mineralölprodukten hat zu einer Erhöhung der Ölpestgefahr geführt. Gleichzeitig haben uns mehrere Ölpestkatastrophen vor Augen geführt, welch schwerwiegende Folgen ausgelaufenes Öl auf das ökologische System „Gewässer” haben kann.

AGO Hydroair setzt bereits seit Jahren Druckluftsperren für verschiedene Zwecke ein, unter anderem dazu, sauerstoffarme Gewässer mit Sauerstoff anzureichern und Wasserschichten verschiedener Dichte zu mischen. Die Verwendung von Druckluftblasenvorhängen als Ölsperren ist seit den 30er Jahren bekannt. Damals befasste man sich jedoch nur mit sehr dünnen Ölschichten. AGO Hydroair bietet langjährige Erfahrungen zur computerunterstützten Dimensionierung von Ölsperren an. Mit diesem Know- how ist eine Optimierung von Druckluft-Ölsperren möglich, so daß alle äußeren Einflüsse, wie Wind, Wellen, Strömung des Gewässers und die Menge ausgelaufenen Öls in ungünstigen Verhältnissen simuliert werden können. Das Angebot der AGO Hydroair reicht von der Projektierung bis hin zur Inbetriebnahme.

Funktionsprinzip der Druckluft-Ölsperre

Eine Druckluft-Ölsperre besteht im Prinzip aus einem perforierten, unter Wasser verankerten Schlauch, in den Druckluft geblasen wird. Der Schlauch kann von den örtlichen Gegebenheiten abhängend auf dem Grund oder in einen Graben mit Kiesbett installiert werden. Die aus den Bohrungen ausströmenden Luftblasen steigen an die Wasseroberfläche. Der Lochdurchmesser, Lochabstand und der Schlauchdurchmesser werden unter Einsatz eines Rechenprogrammes so bemessen, dass eine den Erfordernissen gleichmäßige oder variierende Luftströmung über die Länge der Sperre erfolgt. Das mit den Luftblasen aufsteigende Wasser verursacht eine gegenläufige Strömung, die im unteren Teil zur Sperre hinführt und andererseits ein Wegströmen von der Sperre in der oberen Schicht erzeugt.

Prinzipskizze zum Funktionsprinzip der Druckluft-Ölsperre
Prinzipskizze zum Funktionsprinzip der Druckluft-Ölsperre

Gerade diese Oberflächenströmung ist es, die das Ausbreiten einer Ölschicht auf dem Wasser verhindert. Wind, Wellen und Strömung beeinflussen eine Ölschicht ganz erheblich, so dass die Wirksamkeit einer Druckluft-Ölsperre unter der Berücksichtigung dieser Faktoren und deren physikalischen Vorgängen unbedingt beachtet werden muss.

GERÄTEAUSSTATTUNG

Die für eine Druckluft-Ölsperre erforderliche Geräteausstattung umfasst:

  • einen Kompressor (ölfrei)
  • einen Nachkühler mit Kondensatabscheider, da der Blasenschlauch, der meist aus Kunststoff besteht, keiner heißen Druckluft ausgesetzt werden darf
  • Druckluftversorgungsleitungen aus verzinktem Stahl oder PE vom Kompressor bis zum Druckluftsperrenfuß
  • Blasenschläuche und Ankergewichte
  • Absperr- und Stellorgane
  • Ölsensoren zur automatischen Überwachung der Gewässer
  • Fernübertragung zur Alarmierung, Kontrolle und Wartung

VORTEILE VON DRUCKLUFT-ÖLSPERREN

  • Pneumatische Ölsperren haben ca. 30 – 60 Sekunden nach Einschalten den Hafen bzw. Anlegeplatz abgeriegelt
  • Nach dem Einschalten arbeitet die Druckluft-Ölsperre selbstständig, so daß kein Personal erforderlich ist. Ein Auslösesignal mittels Ölsensor oder durch Druckknopf reicht aus, um die Anlage in Betrieb zu nehmen. Diese Möglichkeiten sind besonders zu beachten, wenn in einem Hafen auch nachts Tankschiffe gelöscht werden.
  • Druckluft-Ölsperren funktionieren auch, wenn brennende Ölschichten herantreiben oder sich Eis gebildet hat.
  • Obwohl die Druckluftsperre den Hafen absperrt, wird der Schiffsverkehr in keiner Weise behindert. Gefährdete Boote können den Hafen verlassen und Hilfsschiffe ohne Schwierigkeiten die Sperre passieren.
  • Eine Ölschicht kann nicht durch Wind- und Strömungsverhältnisse unter der Sperre wegtauchen
  • Die Instandhaltungskosten sind bei hoher Lebensdauer sehr gering. Weitere Kosten werden gespart, da die Polyethylenrohre nicht mit Düsen ausgerüstet werden. Ein spezielles Bohrverfahren, mit dem die Düsenlöcher hergestellt werden, verringert Anschaffungs- und Montagekosten.
  • Mit der Druckluft-Ölsperre werden Öle und Benzine sowie andere auf Wasser schwimmende Produkte z.B. Styrol zurückgehalten.
  • Möglichkeit der Sektorisierung, d.h. durch Einsatz eines Multischlauchverfahrens lässt sich die Ölsperre in besonders gefährdeten Bereichen bezüglich Hauptwindrichtung und Strömung stärker absichern.

Anwendungsbeispiele

oelBild 1_35

Aktivierte Druckluft-Ölsperre am Neckenhafen Holland

 

Druckluft-Ölsperren können vor Wasseransaugstellen von Trinkwasseraufbereitungsanlagen, Kraftwerken u.s.w. installiert werden. Der Blasenvorhang schützt vor Öl und anderem schwimmenden Unrat.

Druckluft-Ölsperren können vor Wasseransaugstellen von Trinkwasseraufbereitungsanlagen, Kraftwerken u.s.w. installiert werden. Der Blasenvorhang schützt vor Öl und anderem schwimmenden Unrat.

Ein Ölteppich wird an einer Druckluft-Ölsperre zurückgehalten.

Ein Ölteppich wird an einer Druckluft-Ölsperre zurückgehalten.

 

In fließenden Gewässern, z.B. Flüssen oder Kanälen, kann die Druckluft-Ölsperre als Ölfalle genutzt werden. Das stromabwärts treibende Öl wird aufgehalten und an einem Ende der Sperre gesammelt, wo es dann mit einem Öl-Skimmer von der Oberfläche abgeschöpft wird.

In fließenden Gewässern, z.B. Flüssen oder Kanälen, kann die Druckluft-Ölsperre als Ölfalle genutzt werden. Das stromabwärts treibende Öl wird aufgehalten und an einem Ende der Sperre gesammelt, wo es dann mit einem Öl-Skimmer von der Oberfläche abgeschöpft wird.